Aktuell

Zusammenfassung der Massnahmen vom Bund vom 18.1.2021

Generell gilt: Die Kinderbetreuung in Tagesfamilien findet wie bis anhin statt

Es werden die vertraglichen festgelegten Betreuungsstunden fakturiert, auch wenn die Tageskinder Covid-bedingt nicht durch die Tageseltern betreut werden. 

Ob Bund und Kanton für die Eltern eine Ausfallentschädigung entrichten werden, ist zum jetzigen Zeitpunkt nicht bekannt.

Maskentragen in der familienergänzenden Bildung und Betreuung – Verbandsempfehlung
  • Personen in Institutionen der familienergänzenden Bildung und Betreuung werden in der Covid-19-Verordnung besondere Lage von der nationalen Maskentragepflicht befreit, sofern das Tragen einer Gesichtsmaske die Betreuung wesentlich erschwert. Diese Ausnahmebestimmung darf jedoch nicht angewendet werden, wenn besonders gefährdete Personen sich zur gleichen Zeiit im gleichen Raum aufhalten.
  • Weiterhin besteht Maskenpflicht im ÖV und in stark frequentierten öffentlichen Räumen (z.B. Spielplatz, belebte Fussgängerzone etc.). Eine bundesrechtliche Maskentragepflicht gilt ausserdem in allen Arbeitssituationen ausserhalb der unmittelbaren Betreuung (z.B. Vor- und Nachbearbeitung, Sitzungen etc.) in Innenräumen am Arbeitsplatz, einschliesslich Fahrzeugen, in denen sich mehr als eine Person aufhält. Ausgenommen sind Personen, die nachweisen können, dass sie aus besonderen Gründen, insbesondere medizinischen, keine Gesichtsmasken tragen können; für den Nachweis medizinischer Gründe ist ein Attest einer Fachperson erforderlich.
  • Weiterhin empfiehlt kibesuisse das grundsätzliche Maskentragen mit gut dokumentierten Ausnahmen (welche Betreuungsperson hatte mit welchen Kindern engen Kontakt ohne geeigneten Schutz wie z.B. Hygienemaske). Die Anzahl Ausnahmen sollte angesichts der aktuellen angespannten Lage (neue, hochansteckende Virusvarianten) jedoch kritisch überprüft werden. Zudem, wie oben bereits erläutert, sind Ausnahmen nicht möglich, wenn besonders gefährdete Personen anwesend sind.
Private Veranstaltungen und Treffen im öffentlichen Raum mit maximal 5 Personen
  • Das Verbot von privaten Veranstaltungen und Menschenansammlungen mit 5 Personen im öffentlichen Raum bezieht sich auf ungeplante, nicht organisierte bzw. spontane Treffen. Die Vorgabe der Beschränkung von Menschenansammlungen im öffentlichen Raum auf 5 Personen (Art. 3c Abs. 1 der Covid-19-Verordnung besondere Lage) kommt gemäss Auskunft des BAG im Bereich der familienergänzenden Bildung und Betreuung nicht zur Anwendung: Bildungs- und Betreuungsangebote werden als öffentlich-zugängliche Dienstleistungen qualifiziert. Die 5-Personen-Regeln gelten innerhalb der Bildungs- und Betreuungsinstitutionen und somit auch für Tagesfamilien nicht. Auch Aktivitäten im Freien mit Kindern sind somit (unter Einhaltung der geltenden Schutzkonzepte) mit mehr als 5 Personen zulässig.
  • Auch bei der institutionalisierten Tagesfamilienbetreuung (professionelle Tagesfamilienbetreuung inkl. Schutzkonzept) fallen Tagesfamilien nicht unter die 5-er Regel im privaten Raum und können ihr Angebot weiterhin im gewohnten Rahmen und unter Einhaltung der geltenden Schutzmassnahmen anbieten.

Fragen und Antworten rund um Covid 19

In Kürze werden hier Ihre Fragen und unsere Antworten aufgeschaltet.

Muster-Schutzkonzept für die Tagesfamilienbetreuung
Verband Kinderbetreuung Schweiz (kibesuisse)

Muster-Schutzkonzept vom 5.2.2021

Das Corona-Virus Kindern einfach erklärt

Video

Kursangebote

Die neuen Kursangebote 2021 sind aufgeschaltet.
Mehr Details unter TAGESFAMILIEN/ WEITERBILDUNG IN TAGESFAMILIEN